Ornament der klaren Erkenntnisse (Abhisamayalamkara)

Ornament der klaren Erkenntnisse (Abhisamayalamkara)

Ein kompaktes, vertiefendes Studienprogramm unter der Leitung von Ehrw. Shenphen Rinpoche

Von September 2022 bis August 2023

© Tibethaus
© Tibethaus

Achtung, Änderung!

Beginn: September 2022. GEKÜRZTES KOMPAKTSTUDIUM

Grundlagen

So wie ein Vogel nur mit beiden Flügeln das weite Meer überqueren kann, so können wir nur mit den zwei notwendigen Voraussetzungen, der Vollkommenheit der Weisheit (Erkenntnis der Leerheit) und den geschickten Methoden (den sogenannten Fünf Pfaden), den „Ozean unseres eigenen Leidens“ überqueren, um Erleuchtung zu erlangen.  

Das Sutra von Buddha Shakyamuni ‘die Vollkommenheit der Weisheit’ lehrt diese beiden Aspekte in grosser Tiefe und Vielfalt und wird vom indischen Meister Maitreya in seinem wichtigen philosophischen und psychologischen Grundlagentext ‘Ornament der klaren Erkenntnisse’ zudem weiter erläutert. Die Texte zeigen uns die Qualitäten eines Buddhas in ihrer Grossartigkeit auf und ermutigen uns diese ebenfalls zu entfalten. Wir haben das Potential auch in uns und wenn wir die im Text beschriebenen Methoden anwenden und die Fünf Pfade begehen, können wir die gleichen Qualitäten entwickeln. 

Das ‘Ornament der Klaren Erkenntnisse‘ wird in den tibetischen Klosteruniversitäten über viele Jahre hinweg studiert und ist vor allem in der Gelugpa Schule als wichtiges Grundlagenwerk des Mahayana hochgeschätzt. Es bildet die Grundlage für alle Texte der Lamrim Stufenwege.

Zielsetzung und Nutzen

Am Ende des Studiums haben die Teilnehmenden ein klareres Verständnis der Kernthemen der Sutras der Vollkommenheit der Weisheit und damit des Lamrim. Sie haben einen Einblick in das vielschichtige Lehrgebäude, das den Entwicklungsweg bis hin zur Buddhaschaft aufzeigt, gewonnen. Dies kann auch die Freude am eigenen Weg dahin erhöhen.

Das Aufbaustudienprogramm bietet die Möglichkeit, die eigenen Kenntnisse und Erfahrungen der Weisheit sowie des Weges, der zur Buddhaschaft führt, zu vertiefen. Dies geschieht anhand vielschichtiger Textauszüge zu Mitgefühl und Bodhicitta, zu den Zwei Wahrheiten, den Vier Edlen Wahrheiten, zur Zuflucht, den zehn Bodhisattva-Stufen, den Fünf Pfaden, usw. sowie zu den unermesslichen Qualitäten der Vier Körper und des Geistes eines Buddhas.

Umfang und Methodik

Shenphen Rinpoche wird an sechs Wochenenden eine sorgfältig abgewogene Auswahl aus den vielfältigen Themen des Wurzeltextes lehren und erläutern. Dies wird er in anschaulicher Weise und gut verständlich tun, so dass auch Menschen, die noch nicht mit philosophischen Terminologien vertraut sind, gut folgen können. Die Studierenden tauschen sich in der Kleingruppe aus, stellen Rückfragen und fokussieren sich in angeleiteten Meditationen, um sich die Themen zu erarbeiten. In online Vertiefungsstunden, die jeweils kurz vor dem nächsten Wochenende stattfinden, können die Inhalte wieder aufgefrischt und Verständnisfragen geklärt werden.

Termine und Zeiten

Sechs Wochenenden und fünf Vertiefungsabende

Die ausgewählten Themen werden an den Wochenenden in einer logischen, auf einander aufbauenden Abfolge gelehrt und besprochen.

1. WE              24./25.9. plus 31.10. 2022

2. WE              5./6.11. plus 30.1.2023

3. WE              4./5.2. plus 13.3.

4. WE              18./19.3. plus 2.5.

5. WE              6./7.5. plus 12.6.

6. WE              17./18.6.

Samstag und Sonntag, vor Ort und per Zoom.

Zeit │ Samstags 11 bis 18.00 Uhr; Sonntags 9.30 bis 13.00 Uhr 

Vertiefungsabende

Relevante Themen werden wiederholt und Fragen dazu besprochen. Beste Vorbereitung auf das kommende Seminar.

31.10.2022, 30.1.2023, 13.3., 2.5. und 12.6.2023

Montagabend nur per Zoom

Zeit │ 19 bis 21 Uhr

Intensivtage

Drei Intensivtage im Berghof             17.-20.8.2023

Beginn: Donnerstag, 16 Uhr; Ende: Sonntag, 14 Uhr

Drei Tage im Retreathaus Berghof bieten die Möglichkeit, die Essenz des gesamten Studienprogramms zu verinnerlichen und den persönlichen Nutzen zu festigen. Ein besonderer Schwerpunkt wird hier auf der meditativen Verinnerlichung der Inhalte liegen.

Shenphen Rinpoche wird sämtliche Bestandteile des Studienprogramms unterrichten und betreuen. Es wird dabei unterstützt von Dharma Tutorinnen und Tutoren des Tibethauses.

Lehrende und Übersetzer

Ehrw. Shenphen Rinpoche, Geshe Lharampa, ist ein Gelugpa-Lehrer der jüngeren Generation, der in den Klöstern Ratö und Drepung seine philosophische Ausbildung absolviert und als Geshe Lharampa, dem höchsten Abschluss, beendet hat. Vom spirituellen Leiter und Gründer des Tibethauses, S. E. Dagyab Kyabgön Rinpoche, dem er sehr eng verbunden ist, wurde Shenphen Rinpoche eingeladen, nach Deutschland zu kommen und als Leiter des Bereichs Buddhismus im Tibethaus zu wirken. Seit 2017 lehrt er hier in Frankfurt fortlaufend unterschiedliche Studienprogramme und zeichnet sich dabei durch sein großes Fachwissen, gepaart mit Erfahrung, Bescheidenheit und Warmherzigkeit aus. Rinpoche lehrt in Tibetisch und wird ins Deutsche übersetzt. Er spricht ein wenig Englisch und Deutsch.  

Tashi Penpa (Übersetzer) ist ein in der Schweiz lebender Tibeter und arbeitet in der Krankenpflege und Drogentherapie. Er praktiziert und studiert engagiert den buddhistischen Pfad und übersetzt seit vielen Jahren im Tibethaus und anderen Zentren Unterweisungen tibetischer Lamas ins Deutsche. Er ist begeistert vom Ornament der Klaren Erkenntnisse und freut sich sehr auf ein vertieftes Studium dieses Werkes.

Orte

Alle Wochenendseminare finden im Tibethaus Deutschland in Frankfurt, sowie online, statt. Vertiefungsabende finden ausschließlich online statt. Die Intensivtage werden im Retreathaus Berghof, durchgeführt.

Kosten

Die Teilnahmegebühr A umfasst sechs Wochenendseminare und fünf Vertiefungsabende. Die drei Intensivtage sind integraler Bestandteil des Studienprogramms und werden in Kooperation mit dem Retreathaus Berghof durchgeführt. Daher wird der dafür anfallende Teilnahmebetrag B gesondert ausgewiesen.

A          Regulär 900 Euros │ Mitglieder 540 Euros │ Ermäßigt 360 Euros

B          Regulär 200 Euros │ Mitglieder 120 Euros │ Ermäßigt 80 Euros

Anmeldung, Anmeldeschluss

Für das gesamte Studienprogramm meldet man sich bei Tibethaus Deutschland an.

www.tibethaus.com

Für die Intensivtage meldet man sich bei Retreathaus Berghof an. Zur Teilnahmegebühr kommen noch Kost und Logis.

www.retreathaus-berghof.de/anmeldung

Erfahrungsberichte von Studenten des Ornaments:

«Der Text ist vielschichtig und verflochten und trägt in sich wie eine Mutter alles, was es im Buddhismus zu wissen und erfahren gibt. Man sagt, wenn man das Ornament studiert hat, dass in der Folge alle anderen Texte leicht zu lernen sind - und wenn man das Ornament durch und durch versteht, man schliesslich die Buddhaschaft erlangt hat. 

Die vielfältigen Präsentationen, Gliederungen schärfen nicht nur den eigenen Geist, die genauen Definitionen befähigen einen auch, sich tief mit verschiedenen Buddhistischen Inhalten auseinanderzusetzen, sie zu differenzieren und sich qualifizierte Meinungen zu bilden - aber auch, die eigenen Fehler und Anschauungen letztlich selbst korrigieren zu können.

Mit dieser wertvollen Selbstbefähigung, verbunden mit der Ausrichtung nach der letztlichen Befreiung von sich selbst und anderen, hat man nach dem Hören bzw. Studieren auch die kraftvollen Mittel in der Hand, über alle Themen zu reflektieren und meditieren.
Auch wenn das eigene Verständnis des Textes, solange wir nicht vollständig befreit sind, immer limitiert sein wird, so kann ich allen von Herzen raten, die ernsthaft dem Buddhistischen Weg folgen möchte, sich diesem Text, dem Ornament der Klaren Erkenntnisse zu widmen».
 

«Das Studium hat mich tief berührt. Ich erhielt einen Überblick über den gesamten Stufenweg und konnte mir das erste Mal richtig vorstellen, welches Ziel ich eigentlich anstrebe. Ein Merkmal dieses Textes ist die ausführliche Darlegung der Eigenschaften von Buddhas Körper, Sprache und Geist. Dadurch bekam ich einen Geschmack davon, was es heisst meine eigenen Qualitäten zu entwickeln und diese dank kontinuierlicher Praxis nach und nach zur Vollkommenheit zu bringen. Ich konnte mir plötzlich vorstellen, dass auch ich - und wir alle - unsere geistigen Fähigkeiten unendlich entwickeln können, in dem wir unser alltägliches Denken über die Welt und uns selbst überprüfen und korrigieren, wo sie nicht mit der Wirklichkeit übereinstimmen. Und ich begann die Bedeutung vom Erleuchtungsgeist (Bodhicitta) zu fühlen, die notwendige Kraft, um das Ziel zu erreichen, die Wirklichkeit immer mehr so wahrzunehmen, wie sie ’wirklich’ ist.           

Dank diesem Studium glaube ich, dass ich unnötige Anhaftung in meinem Leben reduzieren und etwas mehr Gelassenheit aufbauen konnte. Ich habe durch die tägliche Praxis grosse Freude und Vertrauen entwickelt, den Stufenweg gehen zu können und das Ziel von unveränderbarem Frieden und Glück in Zukunft auch zu erreichen. Dafür bin ich sehr dankbar»